Kunstwerke im öffentlichen Raum in Kamen

Reimund Kasper
geb. 1947 in Werne, wohnt und arbeitet im Kunsthaus Kasper, Kamen Studium in Karlsruhe, Berlin und Münster; Examen als Diplomdesigner; 1977 – 2010 Gründer und Leiter der kommunalen Galerie der Stadt Kamen; seit 1980 Dozent für Malerei, Grafik, Ergonomie, Kunstwissenschaft Architektur und Landschaftsplanung; seit 1980 Ausstellungen und Seminare im In- und Ausland;Auswahl: Universität Michigan, USA Metropolitan Museum, Japan Zeche Zollverein, Essen, Preis São Paulo, Brasilien, Preis Eilat, Israel für das Denkmal zum 50. Jahrestag des Staates Israel

www.kunsthaus-kasper.de

Einhorn
Reimund Kasper, Einhorn; Kreisel Werver Mark, Kamen-Heeren; Bronze; 2007
Strukturwandel

Reimund Kasper, Strukturwandel; Technopark Kamen-Mitte; Stahl; 1999

Synagoge
Reimund Kasper, Mahnmal für die Kamener Synagoge; an der Zufahrt zur Hochstraße in Kamen-Mitte; Ziegel, Bronze; 1978/89
KH

Heinrich Kemmer

geb. 1941 in Unna, gest. 2014 in Hamminkeln; Studium der Bildhauerei an der Werkkunstschule Dortmund bei Prof. Volwahsen und Prof. Knispel; Förderpreis für junge Künstler Dortmund und Düsseldorf; freischaffender Bildhauer, Maler und Grafiker; Ausstellungen im In- und Ausland

Kind mit Baum

Heinrich Kemmer, Kind mit Baum; Märkische Straße Kamen-Heeren;  Bronze, Beton, Baum; 1982; 2012 gestohlen; heute Ersatztafel

Wandlungen

Heinrich Kemmer, Wandlungen; Westicker Straße 1, Kamen-Mitte; Beton; 1979

KH

 

Carlernst Kürten

geb. 1921 in Waltrop, gest. 2000 in Unna; nach einer Bildhauerlehre Studium an den Werkkunstschulen in Dortmund und Münster; ab 1987 freischaffender Bildhauer; große Freiplastiken und Freiraumgestaltungen in ganz Deutschland; Edelstahlplastiken in Museen und Privatsammlungen; außer Plastiken schuf CeK auch Holzdrucke; in seinem Spätwerk fand er zurück zum Holz als Werkstoff; Ausstellungen im In- und Ausland

Zusammenschluß

Carlernst Kürten, Zusammenschluß; vor dem Rathaus, Kamen-Mitte; Chromnickelstahl; 1976

IF
Carlernst Kürten, Partnerschaftsbrunnen; Städtische Musikschule, Kamen-Mitte; Naturstein, Bronze; 1991
KH

Nina Kurth

geb. 1990 in Kamen, Master-Studentin der Betriebswirtschaftslehre in Düsseldorf; war als schon Kind an Kunst interessiert, belegte Kunst im Gymnasium Kamen als Leistungskurs; gewann als 18-jährige Abiturientin den Kamener Kunstwettbewerb zum 40. Jubiläum der Neuen Stadt Kamen im Jahre 2008

Die Steinerne Flöte
Nina Kurth, Die steinerne Flöte; Musikschule Kamen-Mitte; Bronze; 2009
KH

 

Gisela Lieberknecht-Krinke

geb. 1958 in Dortmund,wohnt und arbeitet in Dortmund; Studium Design und Visuelle Kommunikation in Dortmund; seit 1984 freiberufliche Dipl.-Grafikerin und Designerin seit 1984; seit 1996 Mitglied im Künstlerbund Schiefer Turm; Ausstellungen in Deutschland und Frankreich

www.schieferturm.com

Zeitraum

Gisela Lieberknecht-Krinke, Zeitraum; Postpark Kamen-Mitte; Stahl/Beton; 1999

KH